Mit 5.000 Euro stark gegen Krebs

Spende für die Palliativstation am UCT

Am Dienstag, den 21. Mai 2019, durfte sich Die Brücke e.V., Förderverein zugunsten krebskranker Patienten am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt, über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro des Vereins Stark gegen Krebs e.V. freuen. Der Vorstand nahm den symbolischen Scheck aus den Händen von Dr. Bernd Schmude auf der Palliativstation im Universitätsklinikum Frankfurt entgegen. Es ist bereits das zweite Mal, dass Stark gegen Krebs für die Arbeit der Brücke spendet, die sich insbesondere für die Patienten auf der Palliativstation des UCT einsetzt.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass Stark gegen Krebs uns erneut unterstützt!“ sagt Dr. Uwe Säuberlich, 1. Vorsitzender der Brücke. „Dank der Spende können wir jetzt für unser musiktherapeutisches Angebot eine Körpertambura anschaffen“, so Säuberlich weiter. Die Körpertambura ist ein spezielles Saiteninstrument aus Holz, das unter anderem für Wachkomapatienten entwickelt wurde und in der Musiktherapie besonders in der palliativen Arbeit symptomlindernd eingesetzt wird. Das Instrument wird auf den Körper des Patienten gelegt. Beim Spiel entsteht ein gleichförmiger Klangteppich, der vibroakustische Signale an den Körper abgibt und auf die Patienten wirkt. Viele empfinden dabei Entspannung und tiefe Geborgenheit.

„Palliativmedizin ist mehr als nur die Behandlung zur Linderung von Schmerzen und anderen körperlich belastenden Beschwerden“, erläutert dazu Dr. Thomas Kramer, Leiter der Palliativstation. „Ziel unserer Arbeit ist es, die Lebensqualität schwerstkranker Menschen zu verbessern und zu erhalten. Dafür halten wir verschiedene Angebote wie Kunst- oder Musiktherapie bereit, die bei knappen Ressourcen im Gesundheitssystem oft nur durch das großzügige Engagement privater Spender verwirklicht werden können. Deswegen sind wir sehr froh, dass wir dank dieser Spende eine weitere Behandlungsoption im Rahmen der umfassenden, individuellen Betreuung unserer Patientinnen und Patienten anbieten können“, sagt Dr. Kramer. 

Die Musiktherapie hilft den Betroffenen dabei, Distanz zur Krankheit zu schaffen, die Erkrankung zu verarbeiten und Mut zu schöpfen: „Mut und Optimismus erhöhen die Heilungschancen und schaffen Linderung!“ weiß Dr. Bernd Schmude aus eigener Erfahrung. Er war selbst an Krebs erkrankt und hatte diesen entgegen aller Prognosen besiegt. 2013 hat Dr. Schmude Stark gegen Krebs gegründet. Seitdem hilft der Verein mit Vorträgen und Theateraufführungen unter dem Motto „Diagnose Krebs – mit Optimismus Leben verändern“ Krebskranken und ihren Angehörigen dabei, neuen Lebensmut und Sinn zu finden und die Erkrankung positiv anzunehmen. Die dabei zusammengekommenen Spenden gibt der Verein an gemeinnützige Einrichtungen wie Die Brücke, die sich für Tumorpatienten engagieren, weiter.

Im Bild: Der Vorstand von Die Brücke e.V. gemeinsam mit Dr. Bernd Schmude (3.v.l.), sowie den Palliativmedizinern Dr. Thomas Kramer und Susanne Schmidt.

Über Die Brücke e.V.
Die Brücke e.V. setzt sich für Krebspatientinnen und -patienten am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) des Universitätsklinikums Frankfurt ein. Der Verein unterstützt dabei insbesondere die Palliativstation. Ziel ist es, die Betreuung und Lebensqualität von schwerstkranken Menschen zu verbessern. Viele Therapien und Anwendungen wie z.B. Kunsttherapie werden von den Krankenkassen jedoch nicht übernommen. So sammelt der gemeinnützige Verein mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen Spenden, damit das ganzheitliche Therapiekonzept der Palliativmedizin verwirklicht werden kann. Weitere Informationen zum Förderverein unter www.die-bruecke-frankfurt.de.

Über Stark gegen Krebs e.V.
Der gemeinnützige Verein Stark gegen Krebs e.V. wurde 2013 in Frankfurt gegründet. Unter dem Motto „Lebensmut und Zuversicht“ engagiert sich der Verein für Menschen mit Krebserkrankungen und ihre Angehörigen. Neben einer kostenlosen Beratungshotline unterstützt er die Betroffenen mit Vorträgen, Theater- und Filmvorführungen dabei, die Krebserkrankung  mit Mut und Optimismus  anzunehmen und das Leben weiterhin aktiv zu gestalten. Mit seinen Veranstaltungen hat der Verein seit seiner Gründung bisher über 140.000 Euro gesammelt, die zu 100% an karitative Einrichtung weitergereicht wurden. Mehr Informationen über den Verein finden Sie unter www.stark-gegen-krebs.de.

Über das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT)
Das UCT ist eine gemeinsame Institution des Universitätsklinikums und des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität sowie des Krankenhauses Nordwest. Es vernetzt die verschiedenen Fachdisziplinen in der onkologischen Diagnostik, Behandlung, Forschung und Ausbildung miteinander. Das UCT arbeitet auf Grundlage evidenzbasierter Leitlinien, fördert die Grundlagenforschung sowie die anwendungsbezogene Forschung, um Innovationen rasch in klinischen Studien zu evaluieren. Das UCT kooperiert eng mit umliegenden Krankenhäusern und Praxen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main, um die bestmögliche heimatnahe Versorgung onkologischer Patienten zu gewährleisten. 
Die Deutsche Krebshilfe hat das UCT als eines von 13 deutschen Zentren als On-kologisches Spitzenzentrum ausgezeichnet. Damit ist das UCT das einzige Onkologische Spitzenzentrum in Hessen.
Weitere Informationen über das UCT finden Sie unter www.uct-frankfurt.de.

Über das Universitätsklinikum Frankfurt
Das Universitätsklinikum Frankfurt, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 32 medizinischen Kliniken/Instituten. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 20 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. Rund 1.500 stationäre und tagesklinische Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 51.000 stationäre und 227.000 ambulante Patientinnen und Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. Neben der Herzchirurgie besteht beim Versorgungsauftrag nach dem Hessischen Krankenhausgesetz auch in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Dermatologie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie ein Alleinstellungsmerkmal für die Region Frankfurt-Offenbach. Über 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollkraftzahlen) kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten.

Für weitere Informationen:

Dr. Sabine Tabrizi
Die Brücke e.V.
Telefon: (0176) 47971884
E-Mail: info@die-bruecke-frankfurt.de
Web: www.die-bruecke-frankfurt.de

Felicitas Cremer
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT)
Universitätsklinikum Frankfurt
Telefon: (069) 6301-87335
E-Mail: felicitas.cremer@kgu.de
Web: www.uct-frankfurt.de

Christoph Lunkenheimer
Pressesprecher
Stabsstelle Kommunikation
Universitätsklinikum Frankfurt
Telefon: (069) 6301-86442
E-Mail: christoph.lunkenheimer@kgu.de
Web: www.kgu.de